Bildungsreise Türkei – Rückflug

Gegen 01.00 Uhr erwachte Herr Hauser aus seinem Tiefschlaf – draußen regnete es in Strömen. So begann er also auch mal seinen Koffer zu packen. Gegen 02.30 gab es das Nachtfrühstück im Restaurant in abgespeckter Version, so richtig einladend war es um diese Zeit nicht. Besonders fehlten die Köche, die sonst ein leckeres Omelett machen. Die Abfahrt zum Flughafen sollte um 03.00 Uhr sein. So begaben sich Oliver und Pascal also zehn Minuten vor Abfahrt schnell wieder auf das Zimmer um die Koffer zu holen. Merkwürdigerweise vermisste Herr Kuna seinen Personalausweis, den er ganz unten in seinem Koffer versteckt hatte, und verursachte dadurch ein Riesenspektakel, indem er seinen Koffer komplett ausräumte, ihn jedoch beim Zusammenräumen nicht mehr zu bekam.

Kurz nach drei konnte es dann doch zum Check Out gehen. Die Rechnung hatte Herr Hauser schon am Abend zuvor beglichen. Also ab in den Bus und zum Flughafen.

Am Flughafen in Antalya gab dann Herr Hausers Dunlop-Koffer langsam den Geist auf, dort riss nämlich schon mal der erste Griff ab. Dann ging es ab durch die Passkontrolle und zum Check-In-Schalter. Auch wenn Kathi mit ihrer plötzlichen Vermummungsaktion fast den Sicherheitsdienst auf den Plan gerufen hätte, ging von nun an alles ganz problemlos vonstatten. Wir bekamen sogar alle Sitze in der gleichen Reihe. 🙂

kathi_vermummt.JPG

Todmüde warteten wir also auf unseren Flug. Um 05.15 Uhr begann dann endlich das ersehnte Boarding und es ging zurück nach Hause, auch wenn wir alle gerne länger geblieben wären. Schließlich waren wir alle noch topfit, was man uns auch jederzeit ansah.

In Hannover gelandet ging es dann ganz langsam durch die Passkontrolle und schließlich zum Gepäckband. Doch auch hier musste Herr Hausers Koffer wieder leiden: Der zweite und letzte Griff war zur Hälfte ab, ein Loch mittig im Koffer sowie ein gebrochenes Rad waren das Resultat eines schlecht verarbeiteten Koffers.

Die vorerst große Verabschiedung fand dann in einem netten Café im Hauptbahnhof Hannover statt. Der erste echte Kaffee nach 8 Tagen!

kaffee1.JPG kaffee2.JPG

Übrigens – das Verfassen dieser Reiseberichte hat mehrere Stunden, wenn nicht gar Tage in Anspruch genommen. Allein die letzte Telefonkonferenz dauerte rd. acht Stunden:

telefon.JPG

Zusammenfassend lässt sich nur noch sagen: Unsere Erwartungen waren bei einem Reisepreis von 150 € nicht sehr groß. Dennoch wurde uns dafür sehr viel geboten. Das Preis-/Leistungsverhältnis ist daher mit der Note 1 zu bewerten.

Tchibo Reisen + Türkei + 150 € = ein fast unschlagbares Topangebot.

Vielleicht noch kurz zur Info: Hinter den Tchibo-Reiseangeboten steckt
in der Regel Berge & Meer und kümmert sich um die gesamte Abwicklung und
ist nach der Buchung der direkte Ansprechpartner. Bei Fragen sind die
freundlichen Mitarbeiter von Berge & Meer 7 Tage die Woche telefonisch
erreichbar und das zum normalen Festnetztarif.

One Comment

Add a Comment

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.