Schöpfungsgeschichte die zweite

Ich glaube, diese Klinkenputzer lesen auch diesen Blog… 

Wie sonst ist es zu erklären, dass sie nach einem Besuch bei Herrn Hauser in Bremerhaven  nun heute Morgen auch vor meiner Haustür standen. Die Armen, bis in den vierten Stock haben sie sich hochgequält… Smiley

Schon die erste Äußerung des schwarz gekleideten Herrn, an dessen Outfit eigentlich nur noch die weiße Halskrause fehlte, legt nahe, dass er diesen Blog besucht haben muss:

"Finden Sie nicht auch, dass in der heutigen Gesellschaft zu viel Wert auf Technik und Informationstechnologie gelegt wird?"

Selbst wenn, du wärst der letzte, mit dem ich darüber diskutieren würde! Im Hintergrund – und damit wohl ganz der Vorstellung einer gesunden Patriarchie folgend – winkte nämlich schon auf Abruf seine Frau mit einer schicken Lederbibel.

Er und seine Frau (man beachte die Reihenfolge!) hätten früher auch keinerlei Gedanken an die Schöpfungsgeschichte verschwendet, aber heute – ja, heute sei natürlich alles ganz anders.

Dass mich eigentlich weder seine persönliche Entwicklung noch die seiner Frau sonderlich interessiert, nahm der nette Herr natürlich absolut verständnisvoll zur Kenntnis – schließlich sei es ja auch gut und wichtig, dass man heutzutage "in der bösen Gesellschaft" eine eigene Meinung habe.

Na herzlichen Dank! Wie gut, dass es heutzutage noch Leute gibt, die extra vier Stockwerke (einige behaupten auch, es seien mindestens sechs…) in Kauf nehmen, um einer fremden Person mitzuteilen, wie toll es doch ist eine eigene Meinung zu haben.

Ich bin mir ja fast sicher, dass die beiden meinen Text über christliches Mineralwasser missverstanden haben… Aber auch das hätte ihnen nicht geholfen, denn meine Wohnungstür war schneller wieder geschlossen als sie "Sollen wir Ihnen nicht noch ein paar Informationen dalassen?" sagen konnten.

4 Comments

Add a Comment

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.